home
vita
grafik
performance
malerei
objekt
blau
platz platz platz platz platz platz platz platz
               
Ausstellungsbeteiligung RE-VISION 817

litho
Abbildung: Angelika Flaig / Matthias Schneider-Hollek: Palimpsest 817 – Mittelalter goes digital, 2016

Kunstprojekt zum Stadtjubiläum 817 – 2017


Aus der Zeit der urkundlichen Ersterwähnung von Schwenningen, Tannheim und Villingen, der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts, sind wenige Fakten und Daten überliefert. Die Gruppenausstellung RE-VISION 817 des Kunstvereins Villingen-Schwenningen, die anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums in Zusammenarbeit mit dem Franziskanermuseum stattfindet, knüpft an diese historische Leerstelle an. Die ausgewählten Werke, die eigens für die Ausstellung konzipiert sind, nehmen Bezug auf damals, heute und Zukünftiges.

Nicht geschichtliches Wissen ist dabei entscheidend, sondern die persönliche Vorstellung.

Neben raumgreifenden Installationen, die einen veränderten Blickwinkel auf die Urkunde erlauben, wird ein Bogen zwischen Mittelalter und digitalem Zeitalter gespannt. Die künstlerischen Ausdrucksformen reichen vom Holzschnitt über Streetart bis hin zur Verbindung von Lithographie und elektronischer Partitur. Darüber hinaus nähern sich die Werke den Lebensumständen der Menschen, ihren Wirkstätten und somit der Erschließung von Geschichte an.

Eröffnung
Sonntag, 26. März 2017, 12 Uhr

Ort
Franziskanermuseum, Stadtbezirk Villingen, Rietgasse 2

Es sprechen
Dr. Helmut Kury, 1. Vorsitzender
Dr. Rupert Kubon, Oberbürgermeister
Nila Weisser, Kuratorin

Musikalischer Rahmen
Ensemble Torus Consort

Öffnungszeiten
26. März bis 21. Mai 2017
Dienstag bis Samstag 13 bis 17 Uhr,
Sonn- und Feiertags 11 bis 17 Uhr
Montags geschlossen

Rahmenprogramm
Führung der Kuratorin Nila Weisser
Sonntag, 9. April, 15 Uhr

Kinderworkshop
(für Kinder von 4 bis 10 Jahren)
Samstag, 29. April und Samstag 20. Mai,
14 bis 17 Uhr

Interaktiver Workshop zum Exponat
von Marja Scholten-Reniers und
Amber Anthe Scholten in Zusammenarbeit
mit der Musikakademie Villingen-
Schwenningen
Sonntag, 14. Mai, 15 Uhr

Künstlergespräche
Die Termine dazu werden rechtzeitig in
der Tagespresse bekanntgegeben

Finissage
Sonntag, 21. Mai, 12 Uhr
Musikalische Bewegungsperformance
Verleihung des Publikumspreises

Beteiligte Künstler
Frank Altmann, Regina Baierl, Josef Bücheler, Eva Büchi, Panka Chirer-Geyer | Panka, Angela M. Flaig,
Angelika Flaig, Gotthard Glitsch, Hans-Uwe Hähn, Ulrike Kessl, Hans-Jürgen Kossack, Oliver Kraft, Horst Willi Kurschat, Paul Revellio, Matthias Schneider-Hollek, Tobias Maximilian Schnell, Amber Anthe Scholten, Marja Scholten-Reniers, Günther Sommer, Behrouz Varghaiyan, Jessica Wald, Birgit Wenninghoff, Andreas Wiertz, Lore Will, Walter Zepf
Mythos Wasser

litho
 

Hommage an Immanuel Weißglas
Installationen und Lithographiezyklen

Vernissage
Samstag 1. April 2017, 15.00 Uhr

Begrüßung
Christina Simon, Brand-Sanierung

Einführung
Dr. Irmgard Sedler, Museen der Stadt Kornwestheim

Musik
Ulrike Stortz spielt Stücke für Violine von Adriana Hölszky

Midissage
Sonntag 30. April 2017, 15.00 Uhr
„Suggestionen oder wie man im Schlaf die Zeiten tötet …“ – Hommage an Günter Ullmann
Lesung mit Musik
Angelika Flaig und Scott Roller, Violoncello

Ausstellung
1. April – 28. Mai 2017

Veranstalter & Ort
Brand-Sanierung e.V.
Projekt für Kunst und Kultur
Novalisstraße 13, 06667 Weißenfels

Informationen
www.brand-sanierung.de

Öffnungszeiten
Sa und So 15 – 18 Uhr, nicht an Feiertagen
oder nach telefonischer Vereinbarung unter 03443 207053 oder 03443 308756
Sichten – Schichten – Archivieren

Eine Ausstellung von Angelika Flaig und Claudia Thorban


  ausstellung
     
ausstellung   ausstellung
 

Zwei Künstlerinnen und ein Archiv

Ungeahnte Inspirationsquellen eröffneten Claudia Thorban und Angelika Flaig ein etwa ein Meter hoher
Dokumentenstapel im Staatsarchiv Ludwigsburg. Der sollte durch die zuständigen Archivare zunächst
gesichtet, dann neu geschichtet und letztendlich archiviert werden. Zuvoe befassten sich die beiden
Künstlerinnen mit dem Material: verschiedene Zeichnungen und Entwürfe von Architekturstudenten der
ehemaligen „Königlich Württembergischen Baugewerkschule zu Stuttgart”. Gemeinsam wurden die
Vorlagenblätter aus dem 19. Jahrhundert ausgewählt und anschließend mit den jeweils eigenen
Ausdrucks weisen kombiniert – unabhängig voneinander und mit vollkommen unterschiedlichem Ansatz.

Während Claudia Thorban sich intensiv mit Pflanzenstrukturen und Wachstumsbewegungen beschäftigt,
sind es bei Angelika Flaig modular strukturierte Wasserwelten. Diese wiederrum dialogisieren mit
Thorbans inneren Monologen in floralen Umräumen. Eine gegenseitige Durchdringung der Stile durch die
jeweils ausgewählte Impuls gebende Archivalie ist also die Folge, aqua-florale Architekturbezüge sind das
Ergebnis. Welten, die kaum gegensätzlicher sein könnten und sich doch auf so spannende Weise annähern
und ergänzen.

In der Ausstellung Sichten – Schichten – Archivieren sind die Besucher eingeladen, den auf die Besonder-
heiten des Raumes hin komponierten Blickachsen zu folgen – gemeinsam mit den Künstlerinnen auf der
Suche nach den Dingen hinter den Dingen.


Ausstellung
vom 27. September bis 23. Dezember 2010

Werkstattgespräch
„Nimm mich auf in deinen Schatten”
Der Komponist Mathias Schneider-Hollek im Gespräch mit Hans-Peter Jahn, leitender Redakteur für Neue
Musik im SWR 2, über sein Konzertprojekt vor dem Hintergrund historischer musikalischer Quellen aus
dem 19. Jahrhundert aus dem Archiv von Schloss Neuenstein. Weitere Teilnehmer des Gesprächsrunde
sind Dr. Peter Müller, Leiter des Staatsarchivs Ludwigsburg, Angelika Flaig und Claudia Thorban, Bildende
Künstlerinnen und Initiatorinnen des Kunstprojektes.

Termin
Dienstag, 16. November 2010, 19.00 Uhr

Ort
Landesarchiv Baden-Württemberg
- Staatsarchiv Ludwigsburg -
Arsenalplatz 3, 71638 Ludwigsburg

Informationen
Telefon 07141.186310, Telefax 07141.186311
staludwigsburg@la-bw.de
www.landesarchiv-bw.de/stal

Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag 9.00 bis 16.30 Uhr, Freitag 9.00 bis 16.00 Uhr


Künstler-Information
Claudia Thorban:
claudia.thorban@raum-fuer-pflanzen.de www.claudia-thorban.de

LITHO-SPHÄREN


litho   litho
 

Hommage à Yvan Goll

Die Ausstellung gibt mit knapp 60 Unikatlithographien eine Einführung in das graphische Werk von Angelika
Flaig – einer Künstlerin, die bis zum heutigen Zeitpunkt im Bewusstsein der kunstinteressierten Öffentlich-
keit hauptsächlich über ihre Performance Art wahrgenommen wurde.

Die Themenkomplexe, welche das Schaffen von Flaig an sich binden, rekurrieren zum Großteil auf die conditio
humana. Sie verraten ein zeitgenössisches Engagement mit literarischen Rückbezügen und fragender
Zukunftsorientierung in Zeiten beschleunigter Technologieentwicklung: „Metamorphosen”, „Monolythische
Monologe mit Hiob”, „Häutungen”, „Lichtgesänge” sind zu Kunst geronnene gedankliche Experimentierfelder
mit Fragestellungen zu Chaos, Ordnung und menschlichem Schicksal, welche das Ergebnisoffene schon in
sich bergen.

In einer hybriden Durchmischung von Ironie und Reflexion zitierten Flaigs fragmentarisch bleibende Gestal-
ten mal Yvan Golls „flüchtigen Engel”, mal Walter Benjamins „Engel der Geschichte”, welcher als rückwärts-
gewandter Mahner auf die in der Zukunft uns erwartenden verstörenden Erinnerungen hindeutet. In ihrer
Zerrissenheit sind Hiobsköpfe und Engelstorsi, welche sich durch die vielschichtige Bildoberfläche mäandern,
jenseits aller literarischen Anlehnung, letztendlich Chiffre für den orientierungssuchenden Menschen, den ihm
innewohnenden Zwiespalt von Ich und Alter Ego, von Innen und Außen.

Eingebunden in die schichtengestaffelte Steindruckflächen – hier kraftvoll pastose „Schwarzareale”, dort fili-
granes Liniengeflecht, dazwischen durch Umdruck gesetzte Schattenreflexionen – überschreiten die mythi-
schen Figuren ihr vordergründiges Gemaltsein und inszenieren ein „Geschehen” im Raum, das den Besucher
beinahe gewaltsam mit der Metaphysik des Daseins und der Weltordnung konfrontiert.

Im Dialog mit der Architektur des Kleihues-Baues ergänzen die in der Ausstellung installierten Objekt-Szena-
rien die anspielungsreiche Präsentation, übernehmen in deren Sinnkontext die poetische Dimension.


Ausstellung
vom 28. August bis 08. November 2009

Ort
Museen der Stadt Kornwestheim
Museum im Kleihues-Bau
Stuttgarter Straße 93
70806 Kornwestheim

Öffnungszeiten
Freitag - Sonntag 11.00 bis 18.0 Uhr






impressum